Weltfußballer-Gala - Ronaldo & Co. wurden die Uhren geklaut


Weltfußballer-Gala - Ronaldo & Co. wurden die Uhren geklaut

Ronaldo, der die Wahl für sich entschied, und sein Dauer-Rivale Lionel Messi gönnen dem jeweiligen Kontrahenten traditionell nichts. "Ich hatte viele Zweifel, aber diese Trophäe zeigt, dass ich in den Wettbewerben erreichte, was ich konnte, und nachdem ich gewonnen hatte, war mir klar, dass ich den Titel bekommen würde".

Der Titel der Weltfußballerin ging wie schon im Vorjahr und damit zum zweiten Mal an die Amerikanerin Carli Lloyd, als Trainerin des Jahres wurde bereits zum dritten Mal die Deutsche Silvia Neid geehrt. Der Star-Kicker wurde in Zürich erneut zum Fußballer des Jahres gekürt und hatte dabei seine neue Liebe im Schlepptau.

Die deutschen Weltmeister spielten in der Zürcher Fernsehstraße nur eine Nebenrolle. Der Coach des englischen Sensations-Meisters Leicester City setzte sich gegen Portugals Nationaltrainer Fernando Santos aus Portugal und Real Madrids französischen Starcoach Zinedine Zidane durch. Toni Kroos (Real Madrid) und Nationaltorwart Manuel Neuer (Bayern München) schafften es immerhin in die Weltauswahl, die von mehr als 26 000 Profis aus allen Ländern zusammengestellt wurde. Der 29-Jährige hatte am 16. Februar 2016 in der heimischen Super League für seinen Klub Pulau Penang im Spiel gegen Pahang per Freistoß mit bemerkenswerter Flugbahn getroffen. Sie erhielten den erstmals ausgelobten Fifa-Fanpreis. Dafür erfand der Weltverband den neuen Namen "The Best FIFA Football Awards" und ließ eine neue, silbernfarbene Trophäe kreieren. Stimmberechtigt waren die Kapitäne und Trainer der Nationalmannschaften, je ein Journalist pro Fifa-Verband sowie erstmals alle Fans weltweit. Zudem verlieh ihm France Football den prestigeträchtigen Ballon d'Or, der bis zum vergangenen Jahr noch gemeinsam mit der FIFA ausgerichtet worden war.

Beliebt