Stuttgart: Zahl der Arbeitslosen sinkt leicht


Stuttgart: Zahl der Arbeitslosen sinkt leicht

Das sind aber 357 Arbeitslose weniger als noch vor einem Jahr. Im Vergleich zum Vorjahr hat sich die Anzahl nicht geändert. Im Verlauf des Jahres kamen knapp 45000 Menschen zur Arbeitsagentur und den Jobcentern.

Im Durchschnitt des vergangenen Jahres waren laut BA 2,691 Millionen Menschen arbeitslos gemeldet, 104.000 weniger als im Vorjahr. Normalerweise steigt der Wert saisonal bedingt, weil Branchen wie die Bauwirtschaft wegen der Witterung ihre Tätigkeit zurückfahren. Die Arbeitslosenquote lag bei 5,8 Prozent. Bisher habe auch der Zuzug der Flüchtlinge nicht zu einer höheren Arbeitslosigkeit geführt habe. Viele geflüchtete Menschen werden durch Förderkurse auf den Arbeitsmarkt vorbereitet, zählen aber noch nicht als arbeitslos. Derzeit seien 3421 Arbeitsstellen in der Ortenau zu besetzen. Besonders gestiegen ist der Bedarf im Baugewerbe, in der Logistik sowie in der Zeitarbeit.

Der leichte Anstieg im Dezember hat nach Einschätzung von Ökonomen jahreszeitliche Gründe.

Das Arbeitgeber-Service-Team der Arbeitsagentur akquirierte im Dezember 865 neue Stellenangebote, führt der Monatsbericht weiter aus. Die Zahl der arbeitslosen Schwerbehinderten (238) ging um 16,5 Prozent zurück.

Die Nachfrage nach Arbeitskräften war im letzten Monat des Jahres 2016 lebhaft. Sie geht davon aus, dass sich dieser Trend in 2017 fortsetzt.

Schwieriger gestaltete sich die Lage für Menschen mit 50 Jahren und mehr. Bei den Arbeitsagenturen in Hessen waren im Dezember 47 065 freie Stellen gemeldet und damit 2879 oder 6,5 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. "Unter diesen Vorzeichen sehen wir optimale Bedingungen, die in 2017 anstehenden Herausforderungen zu meistern", sagte Ralf Holtzwart, der neue Chef der Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur für Arbeit. Die Zahlen zeigten, dass die Entwicklung sehr robust sei. Damit habe die Zahl der Arbeitslosen in einem Dezember erstmals seit der Wiedervereinigung unter 80.000 gelegen, hob Direktionschefin Haupt-Koopmann hervor. "Die niedrigste Arbeitslosigkeit konnte im Oktober mit 2,0 Prozent verzeichnet werden", so Hausladen. Im Vorjahr waren es 4,6 Prozent. Die Unternehmen suchen weiter viel Personal und wollen kräftig einstellen. Hier sind mittlerweile 134 gemeldet, während es im Vormonat nur 130 waren und im Vorjahr sogar nur 113. Vor allem in der Gesundheitsbranche und in der Dienstleistungsbranche würden weiter Mitarbeiter gesucht, so die Agenturchefin.

Im Dezember reduzierte sich in beiden Landkreisen die Arbeitslosigkeit. Bei den Arbeitlosen, die 55 Jahre alt und älter sind, hat sich die Zahl der Betroffenen in Bönen erhöht. Das waren 39 Personen oder 0,1 Prozent weniger als im November. Ihre Zahl sank im Jahresvergleich um 6,3 Prozent auf 1847. Das sind 491 weniger als im Vorjahresmonat. Im Berichtsmonat meldeten sich 640 Arbeitnehmer neu oder erneut arbeitslos, 120 Personen bzw.

Beliebt