Jan Böhmermann legt Online-Hetzer rein


Jan Böhmermann legt Online-Hetzer rein

Wie schön wäre es, wenn sich Trolle so leicht erschrecken ließen.

Der TV-Satiriker Jan Böhmermann hat ein Ministerium gegründet: Das "Bundesministerium für Internetsicherheit und Zensur" führt unter anderem ein Punkteregister und verwarnt Social-Media-Nutzer, die Beleidigungen und Drohungen posten. Es müssen schließlich Strafen sein, die weh tun.

Eine Aktion des ZDF-Moderators Jan Böhmermann bringt derzeit die Internetgemeinde zum Schmunzeln.

"Dich sollte man einweisen in der geschlossene.überflüssiger hirnloses arschloch verpiss dich (sic)". Der Satiriker hatte in seiner Sendung am Donnerstag aufgelistet, "was die sehr, sehr gute Partei AfD schon alles für unser Land Deutschland geleistet hat". Böhmermann antwortete dem Pöbler mit einer Nachricht des erfundenen BMfZI: "Achtung, Hater!"

Doch nun hat sich eine weitere Behörde eingeschaltet: das Bundesamt für soziale Netzwerke. Der Angeschriebene wird daraufhin mit den Worten zitiert: "Ich bin das nich gewesen.mein kumpel hat mein handy benutzt". Er wolle außerdem Schritte wegen falscher Verdächtigung einleiten, wenn sein Arbeitgeber informiert wird. Doch gleichzeitig bot er ihm auch einen Ausweg aus der Misere an: Wenn er seine Punkte abbauen wolle, könne er ehrenamtliche Arbeit leisten - beispielsweise einen Flüchtling für ein bis zwei Wochen zu Hause aufnehmen.

Damit "das schnell aus der Welt geschafft wird", wird der Hetzer zum Unschuldslamm.

Der "Hater" schlug das Angebot zwar aus, einen Asylbewerber zu beherbergen, doch "sonst helf ich gern sozial.". Und er wiederholte: Er sei es nicht gewesen. "Ich muss jetzt die Suppe auslöffeln".

Auf Böhmermanns Facebook-Seite gab es am späten Mittwochnachmittag bereits mehr als 3500 Kommentare, die meisten davon voller Anerkennung darüber, wie der Satiriker sich zur Wehr setzt. Der Bearbeiter würde die personenbezogenen Daten "zur Sicherheitsüberprüfung an das Sicherheitsmanagement der Borussia Dortmund GmbH" weiterleiten.

Ob sich Böhmermann allerdings tatsächlich mit einem Hater ausgetauscht und ihm weisgemacht hat, er melde sich im Namen des Bundesministeriums für Internetsicherheit und Zensur, oder ob das wieder einmal ein typischer Böhmermann-Scherz war, ist nicht sicher. Böhmermann präsentiert lediglich Screenshots der Konversation und verlinkt nicht etwa auf ein echtes Nutzerprofil, das man überprüfen könnte.

Beliebt